Link zur Startseite

„Mehrweg auf der Wiesn“

Durch Einwegverbot Abfallmengen um 90 Prozent gesenkt

Die "Öko Wiesn" - ein bewährtes Konzept

Die Wiesn als Vorreiter...
Das Münchner Oktoberfest gilt auf der ganzen Welt als Vorbild für umweltschonend organisierte Grossveranstaltungen.

Quelle und weitere Infos: Externe Verknüpfung www.oekowiesn.de

Ökowiesn © www.oekowiesn.de
Ökowiesn
© www.oekowiesn.de

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) hat den Preis der Wiesnwirte für den starken Einsatz und das ökologische Abfallmanagement auf dem Oktoberfest erhalten.

Maßkrüge mit frisch gezapftem Wiesnbier, freundlich serviert  © Sebastian Lehner
Maßkrüge mit frisch gezapftem Wiesnbier, freundlich serviert
© Sebastian Lehner

Nur weil alle mithelfen, funktioniert das seit nunmehr 28 Jahren bewährte Erfolgskonzept ‚Mehrweg auf der Wiesn‘. Das Münchner Oktoberfest ist dadurch ein weltweites Vorbild und zeigt, dass Abfallvermeidung auch bei Großveranstaltungen hervorragend funktioniert." Die 2. Werkleiterin des AWM, Sabine Schulz-Hammerl: „Ich möchte mich im Namen meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr herzlich für den Preis der Wiesnwirte bedanken. Die kleine Bavaria-Statue drückt auf ganz besondere Weise die Wertschätzung unseres zumeist nächtlichen Arbeitseinsatzes auf dem Münchner Oktoberfest aus.

Auf eine saubere Wiesn!" Vorrangiges Ziel der Abfallwirtschaft auf der Wiesn ist, so wenig Müll wie möglich überhaupt erst entstehen zu lassen.

Deshalb gilt seit 1991 das Einwegverbot. Auf dem gesamten Festgelände sind nur Mehrweggeschirr und Pfandflaschen erlaubt. Das Einwegverbot gilt vor und hinter den Kulissen, denn auch für die Anlieferung von Lebensmitteln und Krügen dürfen ausschließlich Mehrweg-Transportbehältnisse benutzt werden. Der nicht vermeidbare Restmüll sowie Wertstoffe wie Papier, Glas und Speisereste werden getrennt erfasst und der fachgerechten Verwertung zugeführt. Aus dem Restmüll wird im Heizkraftwerk Strom und Fernwärme erzeugt. Durch das Einwegverbot konnten die Abfallmengen seit 1991 insgesamt um 90 Prozent gesenkt werden. Pro Besucher fallen mittlerweile nur noch rund 180 Gramm Restmüll inklusive Straßenkehricht an.

Quelle und weitere Infos: Externe Verknüpfung www.muenchen.de

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).